Produktiver Workload mit OpenShift 4

Fast ein Jahr nach dem ersten Release von OpenShift 4 bringt Puzzle die OpenShift Container Plattform von APPUiO mit der Version 4.4 auf produktiven Workload.

Seit dem ersten Release 4.1 haben wir alle OpenShift Versionen auf Herz und Nieren getestet und deren Reifegrad überprüft. Daraus ergab sich gleich zu Beginn ein Blogpost zu den wesentlichen Unterschieden gegenüber der 3er-Version. Anschliessend haben wir im Rahmen der mid-week – einer „Projektwoche“ des Middleware-Teams – gesammelt und eruiert, wie die Kunden bei der Wahl der Self-Managed Plattformen von APPUiO am besten unterstützt werden können. Unsere Partnerfirma VSHN hat sich unterdessen auch eine Woche dediziert Zeit genommen, um die neuste Version auf der Managed Plattform von APPUiO zu prüfen.

Vorteile eines Wechsels auf OpenShift 4

Die neuste OpenShift Version bringt viele Vorteile für den Betreiber als auch für den Anwender mit sich. Der Reifegrad des neu eingesetzten Operators lässt kaum noch zu wünschen übrig. Für den Betrieb eines Clusters werden Updates einerseits wesentlich schneller und andererseits ungemein einfacher und stabiler. Auch der Betrieb wird so vereinfacht, da die Operators auf Veränderungen reagieren und diese bei Bedarf korrigieren können. Operators bilden ein neues Konzept für den Betrieb von Applikationen. Diese neue Welt benötigt natürlich eine Einarbeitungszeit bis sich auch das Debugging so einfach anfühlt wie bei den bisherigen Deployments.

Der Umstieg von Docker auf Buildah für Container Builds ermöglicht es nun, auf sicherere Art und Weise Container Images zu bauen. Dies ist für alle Multitenant-Cluster wie Public Plattform-Anbieter und firmeninterne Cluster mit mehreren Benutzern eine erfreuliche Neuerung. Mit der Einführung des OpenShift Service Mesh erhalten insbesondere Entwickler neue Möglichkeiten, die Kommunikation ihrer Applikationen zu visualisieren, abzusichern und zu optimieren.

Eine Liste der neuesten Features kann hier abgerufen werden.

Die verschiedenen Angebote der OpenShift Container Plattform auf OpenShift 4

Self-Managed

Entscheidet sich der Kunde für das Self-Managed Produkt von APPUiO, hilft ein Team von Experten beim Aufbau der Container Plattform. Sie geben ihr Know-How weiter und unterstützen beim Engineering sowie beim Automatisieren von Deployments (CI/CD).

Wir haben schon verschiedene OpenShift 4.3 und 4.4 Plattformen aufgebaut – beispielsweise bei einer Verwaltung in Basel oder einem Amt in Bern. Weiter wurden erste Migrationen von OpenShift 3.11 auf 4.3 durchgeführt. Weil es keinen Upgrade-Pfad gibt, muss ein neuer Cluster aufgebaut und der Workload migriert werden. Dies konnten wir ebenfalls bereits bei verschiedenen Kunden umsetzen, unter anderem bei der BLS.

Managed

Entscheidet sich der Kunde für das Managed Produkt von APPUiO, übernehmen Experten den Aufbau und zusätzlich den Betrieb der Container Plattform. Damit der Betrieb reibungslos und weithin automatisiert passiert, müssen verschiedenste Prozesse angepasst und automatisiert werden. Die Plattform muss zuerst akkurat getestet werden. Weil dies etwas Zeit in Anspruch nimmt, sieht eine Roadmap für die Managed Cluster je nach Infrastruktur wie folgt aus:

  • Google GCP Q2 2020
  • cloudscale.ch Q3 2020
  • Azure Q3 2020
  • AWS Q3 2020
  • Exoscale Q4 2020
  • VMware Q4 2020
  • Hyper-V Q4 2020

Public

Für die Public Cloud von APPUiO, die abhängig von den automatisierten Abläufen und dem Testing des Managed Produkts ist, wird es im dritten Quartal des Jahres ein Beta-Programm geben. Gerne dürfen sich Kunden für das Programm registrieren. Dabei erhältst du Early Access auf die OpenShift 4 Plattform und kannst deine Applikationen testen. Falls du dich dafür interessierst, kannst du dich hier für das Early Access Programm anmelden.

Schulungen und Techlabs

Das Techlab, das von APPUiO angeboten wird, läuft neu auch auf OpenShift 4. Falls du an einem Nachmittag mehr über OpenShift 4 und Operators erfahren möchtest, kannst du dich hier anmelden. Ab diesem Sommer bietet APPUiO zudem ein weiteres Techlab zum Thema Application Migration and Modernization (AMM) an. Es zeigt auf, wie Applikationen einer Systemlandschaft auf die neue Container Plattform gebracht werden können. Die Schulungsunterlagen für die Operations und die Apps on OpenShift Schulung sind auch auf der neusten OpenShift Version verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.