Der Weg zur Selbstorganisation – Teil 3

Wie bereits im ersten Blogpost unserer OrgDev-Serie erwähnt, haben wir über die letzten Jahre ein eigenes Modell für die Selbstorganisation entwickelt. Im letzten Blogpost dieser OrgDev-Serie erklärte Valentina Scherwey unser Branch-Modell. Für den heutigen Blogpost hat Martin Gafner einige Feedbacks bei Branch-Ownern eingeholt und gibt damit einen Einblick in die Erfahrungen, die wir bei Puzzle mit diesem Modell während drei Jahren gemacht haben.

Die ersten Branches

Im Frühling 2019 bereiteten wir die letzten Schritte für die Lancierung unseres Branch-Modells vor. Das interne Pojekt OrgDev wurde als erster Branch gegründet. Wichtige Ziele in der Charta von OrgDev waren:

  • Pragmatische Organisationsform und Struktur entwickeln
  • Etablierung und Weiterentwicklung des Branch-Modells
  • Unterstützung von Branches bei der Gründung und der Anwendung des Branch-Modells

Bereits Anfangs Juli gründeten sich weitere Branches:

  • Nachhaltigkeit: Begleiten und Fördern der Nachhaltigkeitsthemen bei Puzzle
  • MoVe: Steuerung und Entwicklung der Geschäftstätigkeit in der Branche Mobilität und Verkehr
  • Container: Werkzeuge und Methoden für die Zusammenarbeit zwischen Standorten und Geschäftsbereichen in Bezug auf Container-Technologien
  • Open Source: Open Source Themen bei Puzzle weiterbringen
  • Security: Security Championship Programm bei Puzzle

Im Folgenden gehe ich genauer auf die verschiedenen Branches ein.

Einer der ersten gegründeten Branches ist der Nachhaltigkeits-Branch. Nachhaltigkeit ist bei Puzzle ein wichtiges Thema. Darüber schrieb auch Ramona Shkoza in ihrem Blogpost Klima und Mobilität. Bruno Santschi, Branch-Owner: “Nachhaltigkeit ist ein typisches Querschnittsthema, das alle Bereiche und Mitarbeitende betrifft. Um das Thema koordiniert zu bearbeiten, übernimmt eine Gruppe von motivierten Personen den Lead. Dafür ist der Branch das ideale Gefäss.”.

Eine Gruppe Members, die sich aus drei Geschäftsbereichen mit dem Thema Mobilität und Verkehr zusammentrafen, gründeten gemeinsam den MoVe Branch. Sie wollten damit die Steuerung und Entwicklung der Geschäftstätigkeit in der Branche Mobilität und Verkehr vorantreiben. Das Branch-Modell hat sich hier als unzureichend gezeigt. Das Team hat sich letztendlich in eine Division entwickelt (darüber berichten wir in einem folgenden Blogpost) und mit Puzzle Mobility einen eigenen Auftritt realisiert.

Der Container Branch wurde gegründet, um Werkzeuge und Methoden für die Zusammenarbeit zwischen Standorten und Geschäftsbereichen in Bezug auf Container-Technologien zu entwickeln.

Open Source liegt in der DNA von Puzzle. Dass es zu dieser Thematik einen eigenen Branch gibt, ist fast unabdingbar. Der Open Source Branch ist ein sehr aktiver Branch, der vielseitige Ziele im Zusammenhang mit der Förderung von Open Source Projekten innerhalb von Puzzle und auf dem Markt verfolgt. Im Branch werden Hilfsmittel erarbeitet (How to open source, How to community management), Guidelines verfasst bis hin zu Beratungen für Kunden durchgeführt.

Auch die Security ist für Puzzle ein wichtiges Thema. Der Security Branch war der Startschuss für konkrete Security Arbeiten bei Puzzle. Aus dem Branch entstand unser Security Team und das Security Championship Programm. Franziska Bühler sagt zu ihren Erfahrungen mit dem Branch-Modell: “Der Branch hat sich als erstes Security Gefäss super geeignet, um Ideen zu entwickeln und das Thema Security bei Puzzle weiter zu etablieren.”

All diese Branches wurden gleich zu Beginn gegründet, weil Members diese neue Möglichkeit sofort nutzen wollten. Etwas später, im März 2020, kam noch der Frontend Branch dazu. In diesem Branch treffen sich die Entwickler zum Austausch, welchen das Thema Frontend am Herzen liegt.

Das zweite Geschäftsjahr und viele neue Branches

Im Sommer 2020 wurde der Tool Branch gegründet. Dessen Ziel war das “Etablieren einer zentralen Anlaufstelle für Tooling Fragen”. Die Members des Branches hatten eine Checkliste für die Tool-Evaluation erstellt. Anhand dieser Checkliste können nun alle Puzzle Members in selbständiger Arbeitsweise neue Tools einführen, indem sie die Checkliste durcharbeiten und bei den aufgeführten Stellen und Rollen Rat und Feedback einholen. Nebst der Checkliste wurden Verbesserungen am Prozess “Operative Führung” unseres ISO9001 Qualitätssystem vorgenommen.

Der Branch für extern tätige Members (ETM) wurde auf Initiative eines Members ebenfalls im Sommer 2020 gegründet. Ziel und Zweck dieses Branches: Zufriedene Members auch ausserhalb des Puzzle Office und deren bessere Integration in die Puzzle Kultur. Hintergrund der Initiative war die Erfahrung, dass Members, die den grössten Teil ihrer Arbeitszeit in Mandaten bei Kunden vor Ort verbrachten, wenig von der Puzzle Kultur miterleben konnten. Der Branch sammelte deshalb die Anliegen dieser Mitarbeitenden und koordinierte die Umsetzung von Massnahmen.

Der Puzzleness Branch entstand aus dem vorgängigen internen Projekt Puzzleness. Die Ziele waren die gleichen: Pflege und Weiterentwicklung der Puzzle Kultur. Daran wurde kontinuierlich gearbeitet und auch darüber berichtet. Mit der neuen Puzzle Vision und dem Visions-Teil “we care” wurden die Aktivitäten vom Branch in das Visions-Team “we care” überführt und der Branch aufgelöst.

Ein weiterer Branch, der im Geschäftsjahr 20/21 entstand, ist der Tech Consulting Branch. Daniel Binggeli, der Branch-Owner, sagt dazu: “Mit dem Tech-Consulting Branch haben wir die Möglichkeit bekommen ein Thema, an welchem wir arbeiten wollen, in der Organisation von Puzzle zu verankern und so überhaupt längerfristig möglich zu machen.” Der Branch hat sich zum Ziel gesetzt, das breite Beratungsangebot von Puzzle auf einer Seite sichtbar zu machen.

Die nächsten Branches, die gegründet wurde, waren die Location Branches Leu und Basilisk. Wie es der Name schon erahnen lässt: es handelt sich um Branches, die sich um die Belange von Standorten kümmen (Leu für den Standort Zürich und Basilisk für den Standort Basel). Simon Fankhauser, Branch Owner von Leu sagt: “An unserem Standort in Zürich arbeiten über 20 Members aus mehreren z.T. standortübergreifenden Teams. Der Branch Leu hilft uns, deren Anliegen und Interessen kanalisieren und intern vertreten zu können, die #Puzzleness in Zürich zu fördern sowie standortspezifische Kunden- und Teamaktivitäten zu planen.”

Naheliegend, dass es bei uns als Open Source Software-Entwicklern auch einen Projektmanagement Branch braucht. Dieser wurde von Lara Eggimann ins Leben gerufen. “Die Qualität der Projektabwicklung ist ein zentraler Faktor, ob unsere Projekte erfolgreich sind oder scheitern. Es ist also durchaus sinnvoll, dem Thema Projektmanagement viel Liebe zu widmen. Im Projektmanagement-Branch wollen wir unsere Organisation in Fragen rund ums Projektmanagement weiterbringen, so dass alle unsere Projekte ein Erfolg werden.”

Im April 2021 wurde der SUGUS Branch gegründet. Der Name leitet sich aus folgendem Satz ab: “Sport und Gesundheit und so”. Ziel des Branches ist es, die Members zu sportlichen Aktivitäten zu inspirieren und damit das körperliche Wohlbefinden zu fördern. Aus dem Branch werden regelmässig zu sportlichen oder/und gesundheitlichen Thema Events, Aktivitäten und Wettbewerbe organisiert.

Fazit

Das Branch-Modell hatte sich sehr schnell etabliert und wurde gerne und rege in Anspruch genommen. Puzzle, wie jede Organisation, geht durch einen stetigen Veränderungsprozess. Dinge entstehen und vergehen. So auch bei den Branches. Manche werden gegründet und lösen sich wieder auf, während andere über einen längeren Zeitraum aktiv bleiben. Das ist auch richtig so. Es gibt gute Gründe, dass manche Branches heute nicht mehr existieren. So haben einige ihre Ziele erreicht, es brauchte sie nachher schlicht nicht mehr. Andere wurden in neue Gefässe überführt und wieder andere stellten fest, dass es sie in dieser Form gar nicht braucht.
Als Puzzle haben wir mit dem Branch-Modell einige Ziele erreicht:

  • Die Verantwortung und Aufgaben der Bereichsleitungs-Rolle konnte auf interessierte Members abgegeben werden. Viele Themen, die früher im Kreis der Bereichs-Leitenden erarbeitet wurden, werden nun von Branches bearbeitet.
  • Jedes Team funktioniert nach dem gleichen Prinzip und erhält seine Sichtbarkeit. Alle Puzzle Members können sich jederzeit darüber informieren, wer an welchem Thema was erarbeitet und sie können sich selber auch einbringen. Das Branch-Modell hat die dazu nötigen Strukturen geschaffen.

Erkenntnisse

  • Zu Beginn wurden mehr Branches gegründet als in den folgenden Jahren. Das mag vorallem daran liegen, dass es nicht endlos viele Themen gibt, die bearbeitet werden wollen.
  • Von den Branch-Rollen (Owner, Driver, Communicator, Integrator, Coach) ist die Rolle des Branch Owners zentral. Diese wird meistens auch gelebt. Die anderen Rollen gehen teilweise etwas unter. Es wird sich zeigen, ob es alle diese Rollen wirklich braucht.
  • Es zeigt sich, dass Branches, die sich beenden, nicht konsequent abgeschlossen werden. Die administrativen Abschlussaufgaben werden teilweise vergessen.
  • Mit dem MoVe Branch und dem Container Branch wurde versucht, organisatorische Brücken zu schlagen. Beide Branches kamen jedoch nicht richtig zum Leben. Es fehlte etwas. Erst mit einem weiteren Element von OrgDev, dem Division-Modell, über welches wir im nächsten Blogpost berichten, entstand ein Konstrukt, das die Bedürfnisse erfüllte.

Ausblick

Auch in der Primärorganisation wollten wir mehr Flexibilität erreichen und prüften darum die Übernahme des Branch-Modells in die Primärorganisation. Diese ist allerdings komplexer als andere interne Themen. Sie enthält unter anderem das Auftragsmanagement und die Personalführung. Deshalb haben wir unserer Organisationsentwicklung ein weiteres Element hinzugefügt: das Division-Modell. Über dieses berichten wir im nächsten Blogpost unserer Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.