Am Ziel: die neue Puzzle Vision – Teil 3

Der Gotthardvisionär und Eisenbahnunternehmer Alfred Escher – du kennst ihn bereits aus dem ersten und zweiten Teil unserer Blogpostserie zur neuen Vision – überlebte die Eröffnung seines Tunnels nur um ein halbes Jahr. Aufgrund seiner schwer angeschlagenen Gesundheit konnte er bei der Eröffnungsfeier nicht teilnehmen. Wir können annehmen, dass ihn die Realisierung seiner Vision dennoch mit grosser Freude erfüllte. Uns Puzzler erfüllt es auf jeden Fall mit sehr grosser Freude, eine neue Vision für Puzzle gefunden zu haben!

Viel ist geschehen seit dem ersten Zusammenkommen des Visionsteams vor anderthalb Jahren. Zu Beginn unserer Arbeit haben wir uns noch in Meetings im selben Raum getroffen, mittlerweile sieht sich das Visionsteam nur noch im Videocall. Für die neue Vision haben wir die Ideen der Members in Workshops an allen Standorten gesammelt, die Beiträge gruppiert, analysiert und verdichtet. Wir haben ein Video gedreht, Feedback eingeholt, abstimmen lassen und unsere Ideen korrigiert. Bald hatten wir eine gute Vorstellung davon, wie die Vision aussehen könnte.

We care, we invent, we contribute

In den letzten Monaten waren wir damit beschäftigt, unsere Vorstellungen einer Vision in Worte zu fassen. Obwohl wir wussten, was wir sagen möchten, benötigten wir einige Zeit bis wir kurze, prägnante Aussagen gefunden haben. Wie sich schon oft bei der Suche nach der neuen Vision gezeigt hat, besteht unsere Aufgabe darin, aus einer grossen Menge an Ideen, die Essenz heraus zu destillieren. Schlussendlich hatten wir einige Varianten beisammen: Darunter waren Kopf-Herz-Doppelvisionen sowie Dreifachvisionen. Es gab deutsche und englische Varianten.

Mit diesen Vorschlägen haben wir schliesslich zum letzten Mal die Members konsultiert. In einer Umfrage konnten sie ihre favorisierte Vision wählen. Dabei zeichnete sich eine klare Siegerin ab: we care, we invent, we contribute. Unsere neue Vision!

Bei Spirituosen wird nach der Destillation vielfach Wasser hinzugefügt. Der Grund dafür ist, dass der hohe Alkoholgehalt die Geschmacksnerven betäubt und so die Wahrnehmung der Aromen vermindert. Um die Wahrnehmung unserer Vision zu verbessern, haben wir zu den drei Bestandteilen jeweils eine Beschreibung hinzugefügt. Die konzentrierte Vision wird dadurch verdünnt und die verschiedenen Nuancen treten hervor.

Die offizielle Präsentation der neuen Vision für die Members erfolgte am Weihnachtsinfoanlass. Passend dazu fanden sie in ihren Briefkästen ein Paket mit drei Sirupflaschen zur Verankerung der Vision im Homeoffice.

Umsetzung

Die beste Vision ist nichts wert, wenn sie nichts erreicht. Nachdem wir nun unsere Vision ausformuliert haben, müssen wir darüber nachdenken, wie wir sie umsetzen. Dazu laufen schon einige Initiativen wie beispielsweise das Sichtbarmachen der Vision in unseren Büros oder die Integration in die Membersgespräche. Andere sind noch in der Aufwärmphase: So werden wir für die drei Komponenten der Vision jeweils eigene Umsetzungsteams haben, in denen sich die Members beteiligen können. Der Einbezug aller Members ist uns auch bei der Umsetzung sehr wichtig. Es bleibt spannend rund um die Puzzle-Vision und dies wird sicherlich nicht der letzte Blog dazu bleiben.

2 Kommentare

  • ganto, 17. Februar 2021

    Finde ich sehr gelungen und tönt authentisch. Das ist doch einmal eine Vision mit der ich mich auch als nicht-Puzzler sondern einfach nur Free Software Community Anhänger und IT-ler gut identifizieren könnte.

  • mm
    Valentina Scherwey, 18. Februar 2021

    Das freut uns natürlich sehr, wenn unsere Vision auch ausserhalb Puzzle Freude bereitet 🙂 Danke für das nette Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.