Postauto «Integrierte Systemarchitektur» (ISA)

Valentina Scherwey

Mit dem Projekt «Integrierte Systemarchitektur» (ISA) wird die künftige Systemlandschaft von PostAuto entwickelt und in ca. 2500 Postautos eingeführt. Puzzle ist für das Engineering zur Automatisierung der Installation und Konfiguration der auf dem Fahrzeug vorhandenen Bordrechner verantwortlich. Auf dem Bordrechner laufen die Backend-Services für Billettverkauf, Türsteuerung, Aussenanzeigen, Fahrplaninformationen und Werbung. Das ganze System basiert auf einem automatisierten Installations- und Updateprozess inkl. versioniertem Konfigurationsmanagement.

Ausgangslage

Ein erster Kontakt mit dem Projekt ISA hatten wir im Rahmen eines Proof of Concept für das Vertriebsbackend. Neben einer zeitgemässen Benutzeroberfläche galt es, das zukünftige Preissystem (ZPS) via die NOVA Schnittstelle anzubinden.
Auslöser für das Projekt ISA war eine historisch gewachsene, heterogene und weitgehend proprietäre Systemlandschaft. Durch den Einsatz offener Standards sowie einer Vereinfachung der Systemlandschaft sollten Investitions- wie auch Betriebskosten stark reduziert werden.
Weitere Informationen: https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=D9z8tyyUR1E

Lösung/Projekt

Mit dem Projekt «Integrierte Systemarchitektur» (ISA) wird die künftige Systemlandschaft von PostAuto entwickelt und in ca. 2500 Postautos eingeführt. Auf dem Bordrechner laufen die Services für Billettverkauf, Türsteuerung, Aussenanzeigen, Fahrgastzählung, Fahrplaninformationen und Werbung. Zwei Mini-PCs dienen einerseits der Ansteuerung der Doppelbildschirme und andererseits den Frontend Applikationen (Billettverkauf und Türsteuerung) für den Fahrer.
Das ganze System basiert auf einem automatisierten Installations- und Updateprozess inklusive versioniertem Konfigurationsmanagement. Diese Prozesse umfassen das Betriebssystem (Red Hat Enterprise Linux) aber auch sämtliche Software, welche zum Betrieb der Services (als Dockerimage) notwendig sind.
Die zentralen Backend-Services wie z.B. das Vertriebsbackend laufen auf der PaaS (Plattform as a Service) von Post IT.

Die Rolle von Puzzle ITC

Puzzle ist für das Engineering zur Automatisierung der Installation und Konfiguration der auf dem Fahrzeug vorhandenen Bordrechnern verantwortlich. Dabei sind alle Aspekte wie in einem klassischen Rechenzentrum relevant. Erschwerend bei einem „fahrenden Rechenzentrum“ wie einem Postauto, sind zum Beispiel die mobile Kommunikation oder die Stromversorgung. Auch beim Aufbau der PaaS durften wir die Post IT bei der Konzeption und Realisierung mit unserer Engineering Erfahrung unterstützen.

Aufgaben Fahrzeugmanagement:

  • Anbindung der Bordrechner auf den Fahrzeugen an die Postinfrastruktur
  • automatisierte, asynchrone Updates auf die Fahrzeuge
  • RedHat Satellite: Tasks automatisieren
    ◦ Content Views promoten, publishen und cleanup
    ◦ Backup & Restore
    ◦ Hochverfügbare Repositoryserver (rsync, apache – ohne Satellite Capsule)
  • Zeitgleiche Übertragung von Voice und Daten über dasselbe GSM Modem
  • Abfangen der Zündung zur Ein- / Ausschaltung der Systeme
  • Watchdogs zur Überwachung von Druckern und Modems und Reset Device
  • Aufbau von ELK Clustern für die Fahrzeuglogs
  • Bau von RPMs via Jenkins und automatisches GIT taggingAufgaben PaaS Plattform

Aufgaben PaaS Plattform:

  • Konzepterarbeitung und Beratung beim Aufbau der PaaS
  • Unterstützung beim Aufbau der PaaS
  • Wissenstransfer an die Teammember der Post IT
  • Changes und Updates der Cluster
  • Incidents/Troubleshooting
  • Abstimmung mit interner Security
  • Unterstützung der Entwicklungsteams bei Deployments auf die Plattformen

Tech Stack

Docker, RHEL, Zabbix, puppet, RH Satellite 6, python, bash, OpenShift, GlusterFS, Ansible, Prometheus, Elasticsearch