„lezzgo“ die innovative Ticket-App

Andreas Gurtner

Puzzle ITC entwickelte zusammen mit Partnern eine neue Generation von Ticket-App. Lezzgo ermöglicht es den Kunden, beim Einsteigen in ein öffentliches Verkehrsmittel per App einzuchecken und erst am Ende des Tages die gefahrene Strecke zum besten Tarif abrechnen zu lassen. Damit bietet lezzgo den Benutzern ein komplett neues ÖV-Erlebnis.

Ausgangslage

Einfach in den Zug oder ins Tram einsteigen, ohne zuvor an den Ticketkauf und die verschiedenen Tarife der Verbünde denken zu müssen – der Traum eines jeden Pendlers. Die neue Ticket-App der BLS macht es möglich. Lezzgo stellt den Usern automatisch Tickets für die benutzten Strecken innerhalb der Schweiz aus und verrechnet diese anschliessend über die Kredit- oder Postkarte. Die App richtet sich in erster Linie an Kunden, welche kein Generalabonnement (GA) besitzen. Ursprünglich als Innovationsprojekt von der BLS gestartet, hat lezzgo national für Aufsehen gesorgt, und mit dem Projekt „lezzgo Plus“ wurde 2017 eine schweizweite Einführung einer Public Beta Version des Systems vorgenommen. Im Januar 2018 wurde die schweizweite Version in die reguläre App lezzgo integriert.

 

 

Lösung/Projekt

Das Ziel des Projektes war es, ein „Post-Paid“-Ticketsystem im Bereich öffentlicher Verkehr zu schaffen. Dieses soll nach dem Prinzip des „Check-in / Check-out“ (CICO) funktionieren. Lezzgo besteht aus den Mobile-Apps für Android und iOS, einem Backend und einer Weblösung für die Administration durch den Kundendienst.

Eine der grössten Herausforderung im Projekt war die zuverlässige Erkennung einer Fahrt anhand diverser Sensor-Daten des Smartphones (GPS, Netzwerkzellen, Wlan). Der grösste Teil der Logik befindet sich im Backend: Die Daten des Smartphones werden an das Backend gesendet, konsolidiert und auf eine plausible Fahrt gemäss dem gültigen Fahrplan abgebildet.

Störende Bewegungen wie Umsteigen, Fusswege oder auch zu ungenaue oder falsche Geo-Daten müssen erkannt und herausgefiltert werden. Ebenfalls eine Herausforderung stellte das Ermitteln des günstigsten Tarifs im Schweizer “Tarif-Dschungel” dar. Um den Kunden den bestmöglichen Preis für die zurückgelegte Strecke zu bieten, müssen viele verschiedene Tarifmodelle berücksichtigt werden.

 

Tagesansicht eines Kunden und seinen Fahrten in der erstellten Weblösung für die Administration

 

Um die Akzeptanz der Lösung innerhalb der Branche zu sichern, darf auch das Erkennen von missbräuchlichem Verhalten nicht zu kurz kommen. Diese Missbrauchsdetektion wurde mit dem Einsatz von Machine Learning durch unsere AI Experten im Backend umgesetzt.

Die lezzgo Funktionalität kann auch in Drittapplikationen integriert und mit einer eigenen Benutzeroberfläche versehen werden. Lezzgo wurde erfolgreich in die Ticket App des grössten Verkehrsverbundes der Schweiz, ZVV Ticket App, integriert. weitere Integrationen werden folgen. (Stand November 2018)

Durch die Abwicklung innerhalb des Innovationsprozesses der BLS gelang es, das kreative Potenzial des Teams freizusetzen. Dank der agilen Methode Scrum konnten die Ideen sehr rasch umgesetzt und iterativ laufend Verbesserungen an der Lösung vorgenommen werden.

Das Projekt wurde Ende Juni 2018 abgeschlossen und wird seitdem als zusätzlicher digitaler Vertriebskanal betrieben.

Die Rolle von Puzzle ITC

Puzzle ist Technologiepartner der BLS und ist seit Beginn des Projekts entscheidend an der Entwicklung von lezzgo beteiligt. Puzzle war an der Konzeption, dem Design und an der Implementierung des Backends, inkl. der Weblösung für die Administration beteiligt, sowie für die Ausgestaltung und Usability der Applikation verantwortlich. Unser Partner approppo, der Spezialist für die Mobile Entwicklung, hat die erste Version der Mobile-App entwickelt.

Die ersten Zeilen Source-Code wurden im Jahr 2015 geschrieben. Zuvor wurden Prototypen und Nutzerbefragungen durch einen unserer UX-Consultants durchgeführt. Die Benutzeroberfläche und die technische Funktionalität wurden 2016 in einem ersten Feldtest im Libero-Verbundsgebiet validiert. Aktuell wirken auch Mitarbeitende von Zühlke (Backend) und ti&m (Mobile) im interdisziplinären lezzgo Team bei der Umsetzung mit. (Stand November 2018)

Ausblick

Die Arbeit an lezzgo ist nicht abgeschlossen und das Produkt wird stetig erweitert und verbessert.