Flottenmanagementsystem-eXtended für die BLS AG

Die BLS AG erweitert ihre Flotte um 52 neue Züge und die Anforderungen an eine Flottenmanagementsoftware steigen. Puzzle ITC unterstützt die BLS AG bei der Entwicklung einer erweiterten Lösung und präsentiert FMSx – die neue Flottenmanagementsoftware eXtended.

 

 

Im Rahmen der Neubeschaffung der 52 Züge des Typs Flirt4 von Stadler steigen bei der BLS die Anforderungen an das Flottenmanagement. Die heute für die Datenversorgung der Fahrzeuge eingesetzte Flottenmanagement-Software (FMS) deckt diese Anforderungen nicht mehr ab.

Als langjähriger Technologiepartner der BLS hat Puzzle ITC den Auftrag erhalten, eine neue Flottenmanagement Software zu entwickeln. Mit dieser sollen zukünftige Anforderungen kostengünstig umgesetzt und die heutigen Schwachstellen behoben werden.

Das neue Flottenmanagementsystem eXtended, kurz FMSx, umfasst die Verwaltung, Aktualisierung und Echtzeit-Überwachung der IT-Systeme einer Fahrzeugflotte. Dies beinhaltet die Verwaltung und Konfiguration der im Zug installierten Anwendungen wie zum Beispiel: Fahrgastinformationssystem, Videoüberwachungssystem und automatische Fahrgastzählung. Ebenfalls enthalten ist die Entgegennahme und Weiterleitung der von den Fahrzeuganwendungen generierten Daten an zentrale Systeme. Auch die Überwachung der Fahrzeuganwendungen und Komponenten z.B. Bildschirme, Anzeigen, Kameras wird durch das System sichergestellt.

Weitere Anforderungen und Zielsetzungen waren:

  • Adaptierbar auf Flottengrösse
  • Anbindung der Flotte von Geschäftspartnern
  • benutzerfreundliche Unterstützung der Geschäftsprozesse
  • Erweiterbar
  • Informationssicher
  • Cloud native Architektur
  • Basierend auf einem Community-Source Modell
  • Integration bestehender Open-Source Produkte

 

„Das Flottenmanagementsystem erlaubt uns, jederzeit mit den Fahrzeugen in Verbindung zu stehen, alle angebundenen Komponenten darauf zu überwachen, Daten für das Fahrgastinformationssystem zu aktualisieren, Logfiles zu holen und auch Ferneinaschaltung und andere Schaltwünsche zu übertragen.“

Simon Liechti, IT- Projektleiter BLS

Im Frühling 2020 wurde ein erstes Fahrzeug von Stadler für die Zulassungsprüfungen geliefert. Seit Sommer 2020 laufen die Modultests.

Sämtliche notwendigen Kompetenzen in den Bereichen Backend, Frontend, Middleware/Messaging sowie Deployment- und Betriebsinfrastruktur wurden durch das Entwicklungsteam abgedeckt (DevOps). Um eine bestmögliche Usability zu erreichen, war neben den Software-Engineers auch ein User Experience Spezialist im Team. Als Vorgehensweise kam Scrum mit dreiwöchigen Sprints zur Anwendung. Der Produktowner der BLS arbeitete eng mit dem Team zusammen.

Der Betrieb von FMSx erfolgt auf der BLS internen Openshift Plattform. Für das Monitoring der Applikation kommt Prometheus zum Einsatz. FMSx besteht aus mehreren Komponenten, welche jede in einem eigenen Container betrieben wird. Dies ermöglicht zum einen den Betrieb auf einer Cloud Umgebung sowie anhand zukünftiger Anforderungen schnell und flexibel zu skalieren.

FMSx ist in einem Community-Source Modell verfügbar und wird durch Puzzle ITC weiterentwickelt.

Weitere Infos können auf dem Produktblatt abgerufen werden.

Februar 2018 – Juli 2020
Flotten-Management, Community-Source, Life Cycle Management, Monitoring, Fernwartung, Kundeninformationssystem, Videostreaming, Echtzeitdatenverarbeitung, IoT

 

 

Die BLS AG wurde 2006 gegründet und verbindet Menschen, Regionen und Orte. Sie betreibt als Eisenbahnverkehrsunternehmen ein umfangreiches Netz im Regionalverkehr einschliesslich S-Bahn, einen Autoverlad am Lötschberg ud Simplon sowie die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee. Das breite Angebot macht die BLS zu einem der grössten Verkehrsunternehmen der Schweiz.

www.bls.ch