Microservices Architecture Lab

Im eintägigen Microservices Architecture Lab lernen die Teilnehmenden anhand von theoretischen und praktischen Teilen was Microservices sind und welche Vorteile eine Microservices Architektur mit sich bringen kann. Gemeinsam wird im Hands-On Teil ein Monolith gemäss Best-Practices in Microservices aufgeteilt. Anschliessend werden die Kommunikationspattern zwischen den Services, dem Transaktionsmanagement und möglichen Lösungsansätze und Integrationspattern angeschaut.

Trainingsziele

  • Verständnis zu Microservices Architektur erlangen
    • Was sind Microservices und was nicht.
    • Welche Vorteile bringt eine Microservices Architektur?
  • Microservices Pattern kennenlernen und im Hands-On Lab anwenden
  • Kommunikationsarten zwischen Microservices kennen lernen
  • Auftrennen eines Monolithen zu Microservices, Best Practices

Trainingsinhalt

Unsere Trainings bestehen aus abwechslungsreichen Präsentationen und Hands-on Labs, um deren Inhalt auf spannende Art und Weise zu übermitteln. Bei Bedarf für weitere Inhalte nehmen wir gerne auf Wunsch  Anpassungen vor. (Allfälliger Mehraufwand wird gegebenenfalls verrechnet.)

Theorie

  • Was sind Microservices?
    • Was bringen sie, welche Ziele können erreicht werden?
    • Welche Herausforderungen bringen sie mit?
  • Wann kommen sie zum Einsatz, wann eher nicht?
  • Monolithische Architektur und ihre Vorteile
  • Microservices Pattern (Circuitbreaker, Eventdriven, Communikation allgemein, Saga)
  • Observability/Metrics/OpenTracing
  • Deployment Automatisierung

Labs

Lab 1 Mini-Monolith: Mini-Monolith deployen und Architektur anschauen. Insbesondere Transaktionsgrenzen zeigen und den fachlichen UseCase anschauen.

Lab 2 Microservices Rest: Wie kann nun der Mini-Monolith in eine Microservices Architektur aufgeteilt werden. Einen Microservice selber erstellen und builden, rudimentär nach Anleitung. Microservices deployen und Transaktionsmanagement anschauen.

Lab 3 Kafka Messaging: Aufzeigen wie man nun von purer Rest Kommunikation in Richtung Event-Driven mittels Kafka wechseln kann. Microservices entsprechend anpassen.

Lab 4 Integrationspattern mit Debezium: Aufzeigen wie man mittels Debezium die Events direkt von der Datenbank abgreifen und im Topic publizieren kann.

Zielpublikum

Unser Training richtet sich an Personen, welche bereits Vorkenntnisse im Bereich der Softwareentwicklung und Architektur besitzen. Des Weiteren ist Grundlegendes Knowhow im Bezug auf Container und Container Plattformen von Vorteil.

Voraussetzungen

  • Internetzugang via WLAN
  • Lokale Admin-Rechte oder Zugriffsmöglichkeit auf ein Terminal (im Browser)
  • JDK 11+, Docker, Docker Compose, IDE lokal installiert

Kursleiter

Kosten

Die Kosten für den eintägigen Kurs betragen CHF 1200.- pro Teilnehmer inkl. Verpflegung, Unterlagen und lokaler Trainingsumgebung. Ab 12 Personen gibt es einen Rabatt. Die Gruppengrösse variiert zwischen 8 und 24 Personen. 

Referenz

Erfahre mehr zur Schulung im Referenzbericht über das Microservice Training bei der Swisscom.

Kommentare sind geschlossen.