/sys Hackday

Am 18. November hat sich das System Engineering Team von Puzzle einen Tag Zeit genommen, um spezifische Themen voranzutreiben. Nach einem gemeinsamen Start und den Pitches für die vorgeschlagenen Ideen, schnappte sich jeder sein Lieblingsthema. Einige davon wollen wir euch in diesem Blogpost vorstellen.

Jitsi
Seit dem ersten Lockdown haben wir einen Jitsi Server. Dieser wurde Quick and Dirty nach Jitsi Best Practices auf einem Ubuntu Server installiert, um dem wachsenden Bedarf an Videokonferenzen gerecht zu werden. Um das Ganze an unser Default Setup anzupassen, haben wir uns daran gemacht, eine Ansible Rolle zu schreiben. Damit kann Jitsi auf CentOS 8 deployed werden. Diese ist nun zu 80% fertig und die restlichen 20% werden in den nächsten Wochen erledigt. Bald kann also unter meet.puzzle.ch über einen vollständig Ansible-Managed Jitsi Server Bier getrunken werden.

Ubuntu Landscape
Mit dem Wachstum von Puzzle wird das Management unserer Ubuntu Clients immer zeitintensiver. Aus diesem Grund suchte ein Team nach Möglichkeiten, dies zu vereinfachen. Ziel ist es, unseren Members einen vollständig gemanagten Ubuntu Client zur Verfügung zu stellen. Mit Ubuntu Landscape gibt es die Möglichkeit, die installierten Packages zentral zu managen, und auch Updates zu koordinieren. Weiter bietet Landscape die Möglichkeit, Jobs zu monitoren wie auch Infos zum Hardwarezustand der Clients auszulesen.

GNOME Remote Desktop
Homeoffice ist seit diesem Jahr nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es wichtig, unsere Members so gut es geht remote zu unterstützen. Wir alle kennen Remote Connectivity Software. Da für uns aber nur Open Source in die Tüte, respektive auf den Laptop, kommt, suchten wir eine Alternative aus der Pinguin-Welt. VNC oder Spice? Das schnelle X2go oder eine vielseitige Lösung wie Remmina? Da wir standardmässig Ubuntu verwenden, fiel unsere Wahl auf GNOME Remote Desktop (ehemals Vino). Dieses Tool bietet mit Tunneling über SSH und Password Protection genügend Sicherheit. Wir schrieben dazu ein Skript. Dieses startet GNOME Remote Desktop auf den Laptops der Mitarbeitenden, den nötigen Port auf der Firewall und teilt die aktuelle IP mit. Sind die Supportarbeiten abgeschlossen kann das Skript mit der Option „stop“ den Dienst stoppen und den Port auf der Firewall wieder schliessen. So einfach!

Statuspage
puzzle-status.ch bekam an diesem Tag ein komplett neues Gesicht. Leider wird das bisher verwendete Staytus nicht mehr aktiv weiterentwickelt. Aus diesem Grund haben wir uns nach einer Alternative umgesehen. Nach der Evaluation einiger Produkte (wer dasselbe tun will, hier gibt es eine Liste der verschiedenen Möglichkeiten), sind wir schlussendlich beim SaaS Angebot von instatus.com gelandet. Ausschlaggebend für Instatus war unter anderem die Möglichkeit, sich nur für gewisse Infrastrukturteile subscriben zu können. Die Umstellung auf Instatus erfolgt in den nächsten Wochen. Wer also über den Status unserer Infrastruktur Bescheid wissen will, head over to puzzle-status.ch!

Zum Schluss traf sich das ganze Team wieder in einem virtuellen Raum und präsentierte die zahlreichen Resultate des Tages. Beim anschliessenden gemeinsamen Bier wurde diskutiert, viel gelacht und einander virtuell auf die Schulter geklopft.

Ein grosses Merci allen /sys Members, die sich an diesem Tag eingebracht und coole Dinge „gehackt“ haben! Speziellen Dank an Lukas Grimm für die Organisation <3

Wir sind uns sicher, dass wir diesen Tag bald wieder wiederholen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.