„Rookie Rusty Rex“ – Teil2 des Bierbrau-Erfahrungsberichts

Beat Schwaller

Vor einigen Wochen berichtete Sarah Pfeiffer im „Bierbrau-Blogpost – Teil1“ wie sie ihr erstes Bier gebraut hat. Im zweiten Teil erzählt uns nun Bierbraumeister Beat Schwaller wie es mit dem Bier nach dem Gären weiter ging.

Co-Autor: Sarah Pfeiffer

Nachdem Sarah das Bier gebraut hat und zur Gärung ca. fünf bis zehn Tage bei Raumtemperatur stehen liess, ist nun die Zeit zum Abfüllen gekommen. Mittels der Gärglocke, die nicht mehr blubbert, und das Kontrollieren der Stammwürze (Abfall innerhalb von 24h < 1Brix) stellen wir sicher, dass die Hauptgärung vorbei ist.

Durch das Messen der Stammwürze kann nun anhand eines Berechnungstools der Alkoholgehalt des Bieres festgestellt werden. Wir wollen ein 18 Liter Bierfass befüllen. Daher hat Sarah das Fass zuvor sauber gereinigt und mit kochendem Wasser und Oxi-Pulver sterilisiert. Ebenfalls wurden der ca. ein Meter lange Abfüllschlauch (im Sterilisiergerät) sowie der Abflusshahn gereinigt und sterilisiert. Zum Abfüllen wird der Gärbehälter behutsam angewinkelt resp. am hinteren Rand unterlegt und die Gärglocke entfernt.

Damit die genaue Menge definiert werden kann, muss zuerst das Leergewicht des Fasses gewogen werden, damit danach die Füllmenge anhand der Waage bestimmt werden (~18kg) kann.

Das Abfüllen kann beginnen

Nun gilt es, den Schlauch am Abflusshahn anzuschliessen und in das geöffnete Fass einzutauchen. Danach kann der Hahn am Gärbehälter geöffnet und die 18L Bier fliessen ins Fass. Das volle Fass wird danach mittels sterilisiertem Deckel gut verschlossen.

Somit ist nun unser Bier im Fass. Jedoch fehlt es ihm noch an Spritzigkeit. Durch Anschliessen an die CO2-Flasche bringen wir die Kohlensäure ins Bier. Die Karbonisierung dauert ca. eine Woche. Der genaue Druck, respektive wie viel Kohlensäure das Bier enthalten soll, kommt auf das Rezept sowie auf die Temperatur an. Die genauen Werte sind in den Rezepten vermerkt oder lassen sich einfach durch die verlinkten Tools berechnen. Damit das Bier schneller gesättigt wird, kann das Fass während den ersten 15 Minuten nach Anschliessen an der CO2-Flasche leicht geschüttelt oder am Boden gerollt werden. Ein Blubbern ist deutlich zu hören. Danach lassen wir das Fass einfach mit angeschlossenem Gas bei Raumtemperatur stehen. Nun bleibt uns nur noch, alle verwendeten Gegenstände gründlich zu reinigen und zu verstauen.

Die Reifung

Nach der Karbonisierung muss das Bier zur Reifung ca. zwei bis fünf Wochen gekühlt werden. Deshalb kommt auch unser Bier nach einer Woche in den Kühlschrank.

Wichtig ist, dass alle Schritte – das Abfüllen, das Karbonisieren und die Reifung – jeweils gut in den entsprechenden Tabellen dokumentiert und beschriftet werden.

An der „100 Members Party“ wurde das Bier dann von den Members getrunken. Ein gelungener Abschluss dieses Bierbrauprozesses. Sarah ist nun in unser Bierbrauteam eingeweiht und wir freuen uns, wenn sie uns ab jetzt tatkräftig unterstützt.

Kommentare sind geschlossen.