Rückblick auf die JAX 2015

Christoph Raaflaub

Vom 20. bis 23. April fand die JAX 2015 in Mainz statt. Die JAX bildet gemeinsam mit der W-JAX Europas führende Konferenz-Serie für Enterprise-Technologien, agile Methoden und Software-Architekturen. Auch drei Puzzler reisten nach Deutschland, um Neues aus der IT zu erfahren.

Mehr als 200 international renommierte Speaker gaben in rund 230 Vorträgen ihr Erfahrungswissen an die Teilnehmer weiter. Dabei thematisiert die JAX eine große Bandbreite aktueller und zukunftsorientierter Technologien von Java über Scala, Android und Web-Technologien bis hin agilen Entwicklungsmodellen und dem modernen, effizienten Betrieb von IT-Systemen (DevOps).

Hauptthemen der Konferenz:

  • Agile Entwicklung
  • Polyglott Prgramming
  • Microservices
  • Continuous Delivery
  • DevOps
  • Container
  • Cloud
  • Agiles Business

JAX 2015

JAX: Von Dev zu DevOps

Die Konferenz hat sich in der letzten Zeit ganz klar von Dev zu DevOps gewandelt. Somit ist sie nicht mehr nur für Entwickler interessant, sondern zieht vermehrt auch Betreiber (Operations) an. Dieser neue Wind war deutlich zu spüren und zeigt, dass sich unsere Zeit einmal mehr im Wandel befindet.

Bereits am Montag ging es mit den ersten Workshops los. Dabei konnten Themen intensiv vertieft oder aber neue Gebiete erkundet werden. Zum Beispiel konnten die Teilnehmer ihr Wissen zum Thema Docker vertiefen oder sich mit Java 8, konkreter den Lambdas und Streams in Java 8 beschäftigen. Auch die Thematik „Concurrency in der Praxis“ wurde aufgegriffen. Von Dienstag bis Donnerstag fand dann die traditionelle Hauptkonferenz mit Sessions und Firmenständen statt.

JAX 2015

Agile Entwicklung

„Agile“ ist für Puzzle ein spannendes Themengebiet. Deshalb verwundert es nicht, dass wir uns auch in Mainz mit diesem Thema beschäftigten. Bei agiler Software Entwicklung ist nach jeder Entwicklungseinheit die Applikation in einem Stand, der produktiv gehen könnte. Stellt sich also die Frage: Warum deployen wir es denn nicht einfach? Kleinere Updates der Applikation zeigen, die Veränderungen in der Performance einfacher und allfällige Fehler können den Änderungen besser zugeordnet werden.
Hindernis ist oft ein aufwändiger Deploy Prozess mit manuellen Schritten. Das muss geändert werden. Ganz nach „Continuous Deployment“ werden deshalb vermehrt Deploy Pipelines gebaut. Auch die Umgebungskonfiguration automatisieren: „Infrakstruktur als Code!“ Auf die Spitze getrieben heisst das: Ganze Server oder sogar ganze Farmen, automatisiert erstellen, installieren und konfigurieren. Plus die Applikationen deployen. Dabei hilft Docker.

Docker!

Der neue Liebling der Open Source Szene war nebst Microservices das häufigste Thema der JAX Sessions. An den JAX Innovations Awards vor einem Jahr wurde Docker sogar zur „Most innovative Open Technology“ gekürt.

Die Grundidee von Docker wurde dem Transport von Schiffscontainern entnommen. Es braucht normierte Container, welche danach auf Schiffen, Kränen, Lastwagen und vielen weiteren Hilfsmitteln transportiert und bewegt werden können. Egal, was drin ist. Wichtig sind die normierten Schnittstellen. Da braucht es einerseits die Infrastruktur, in der Schiffstransport-Analogie die Lastwagen, welche einer Docker-Maschine entsprechen. Ein Linux Server mit installiertem Docker käme dafür in Frage. In den Container werden fix-fertige Applikationen isoliert und können so transportiert werden. Docker ist eine Open Source Software, welche auf Linux Systemen läuft. Dabei wird die Virtualisierung des Kernels benutzt.

Die Idee blieb nicht lange unbemerkt und so mischen heute viele grosse Player mit, unter anderem:

  • Google Cloud Platform
  • IBM
  • RedHat

Analog der Java Devise: „Write once, run everywhere“ – heisst es für Docker: „Setup once, deploy everywhere!“

Puzzle verwendet Docker bereits mit Erfolg. Besonders bei unserer Mitarbeit im OpenShift V3 Beta Programm.

Docker_Workshop

Open Source everything

An der JAX ist uns ebenfalls aufgefallen, dass sich Open Source immer weiter ausbreitet und sich lange nicht mehr nur auf den Code bezieht. So gibt es mittlerweile auch Open Source Infrastruktur oder Open Source Services. Wir freuen uns, diese Entwicklung weiter zu beobachten.

Zum Schluss eine Torte

An der JAX wurden noch viele weiteren Themen besprochen und diskutiert. Doch nebst all dem Fachlichen kam der Spass nicht zu kurz. Den 20. Geburtstag von Java haben wir deshalb standesgemäss mit einer richtig leckeren Torte gefeiert! Das wars von der JAX 15! Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

 

Kommentare sind geschlossen.