Die DaX Bestellapplikation

Ein weiteres spannendes Projekt der strategischen Partnerschaft mit der BLS: Die DaX Bestellapplikation hilft Transportunternehmen beim Berechnen netzübergreifender Fahrten.

Eine Reise – ein Billet

Das engmaschige öffentliche Verkehrsnetz der Schweiz wird von einer Vielzahl von Transportunternehmen (TU) bedient. Um das Reisen für den Kunden einfach zu gestalten, schreibt das Transportgesetz vor, dass eine Strecke ungeachtet der Anzahl involvierter TUs stets mit einem einzigen Fahrausweis befahrbar sein muss.

Dieser Bedingung wird man gerecht, indem TUs über ihre Vertriebssysteme (z.B. Billetautomaten) Fahrausweise für netzübergreifende Strecken anbieten und nachträglich untereinander abrechnen. Ein nicht triviales Unterfangen, wie man sich leicht vorstellen kann. DaX (Data eXchange) ist der dafür vom Verband öffentlicher Verkehr VöV ausgearbeitete Standard für den elektronischen Austausch von Verbindungs- und Verkaufsdaten.

Die Problematik mit den Verbindungsdaten

Salopp ausgedrückt muss ein TU also bei der Festlegung eines Fahrausweispreises stets wissen, wem sie für welche Fahrstrecke wie viel bezahlen muss. Für netzübergreifende Strecken kann diese Preisbestimmung sehr kompliziert werden. Für das TU wäre es äusserst aufwändig und fehleranfällig, die komplexe Tariflogik selbstständig abzubilden und die Datenbasis zu pflegen. Stattdessen lassen sie die Verbindungen in ihren Streckensortimenten zentral bei der SBB berechnen, welche über die dafür nötigen Verbindungs- und Pricingsysteme verfügt.

Alle sechs Monate, jeweils vor dem Fahrplanwechsel, müssen derartige Verbindungsdatenbestellungen wiederholt werden. Dies geschah bis anhin hauptsächlich über den Austausch von umfangreichen Formularen, deren Aufbereitung bzw. Verarbeitung für die Besteller, wie auch für die SBB als Lieferantin, mit beträchtlichem Aufwand verbunden war.

Eine Bestellapplikation verspricht Erleichterung

Diese Problematik veranlasste den VöV dazu, die BLS mit der Entwicklung einer DaX Bestellapplikation zu betrauen. Diese Applikation soll für alle angeschlossenen TUs zugänglich sein und den Bestellprozess soweit wie möglich automatisieren und vereinfachen.

Puzzle ITC wurde von der BLS als externen Partner hinzugezogen und unterstütze die Entwicklung einer Webapplikation auf Basis eines modernen Java EE 6 Technologiestacks. Für die Datenpersistierung kam Hibernate 4 zum Einsatz, die Geschäftslogik wurde mit EJB 3.0 abgebildet und bei der Implementierung der SOAP Schnittestellen zu den SBB-Systemen verwendete man JAX-WS.

Das User Interface wurde mit dem auf GWT basierenden Vaadin Framework realisiert. Vaadin unterscheidet sich durch seine serverseitige Architektur von den meisten Javascript-Libraries und Browser-Plugins für Rich Internet Applications (RIA). Die Applikation wird komplett in Java implementiert – ähnlich wie bei einer Desktop-GUI-Anwendung. Das Framework kümmert sich dann um die Darstellung im Browser und die AJAX-Kommunikation zwischen Browser und Server, was sich positiv auf die Entwicklungsproduktivität auswirkt.

Zeichen des Erfolgs

Die Applikation, betrieben in einer JBoss Enterprise Application Platform (EAP) Umgebung, befindet sich seit drei Monaten im produktiven Einsatz und wird im Hinblick auf den nächsten Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2012 aktuell von einer Vielzahl TUs intensiv für Datenbestellungen genutzt: Eine Bewährungsprobe, der die Anwendung standhält. Der bis anhin weitgehend reibungslose Betrieb bestätigt unseren Eindruck, in Zusammenarbeit mit der BLS, der SBB und dem VöV eine potente Lösung für die DaX Datenbestellung mitgestaltet zu haben.

Kommentare sind geschlossen.