Enterprise Virtualization bei Puzzle

Die beiden Puzzler Peter Mumenthaler und Jürg Gerber besuchten den Kurs zum Red Hat Certified Virtualization Administrator und erlangten in der praktischen Prüfung den Titel zum RHCVA.

Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) bietet eine offene und performante Alternative zu VMware vSphere. Bei dieser Ausbildung wird das Wissen über die Architektur und die Konzepte der RHEV vermittelt. Die theoretischen Grundlagen wurden jeweils in Hands-On Labs vertieft.

Virtualisierung vereinfacht Management und Wartung

Der Start bildete der Aufbau des RHEV-Managers, dem zentralen Management Server, über welchen sich dann die virtuellen Server und Desktops mittels einer modernen Web-Applikation verwalten lassen.

intro-treemode

 

Die RHEV Umgebung wurde um Datacenters, Clusters, Hosts und schlussendlich virtuelle Systeme erweitert. Cluster sind dabei Verbunde von Servern, welche als Virtualisierungshosts dienen. Bei einem Ausfall eines solchen physischen Servers startet der RHEV Manager die virtuellen Server automatisch auf einem anderen Host. Durch diese Funktion werden die Services hochverfügbar.

Für Wartungsarbeiten lassen sich per Knopfdruck alle virtuellen Systeme unterbruchsfrei von einem Host auf einen anderen migrieren. RHEV kann die Gastsysteme autonom für bessere Performance auf die Hosts verteilen oder zum Energiesparen konsolidieren.

Virtual Clients im Datacenter

Ebenso Bestandteil der RHCVA Ausbildung ist die Installation von Windows Servern und Desktops. Mit RHEV kann ebenfalls eine Virtual Desktop Infrastructure VDI, zum Beispiel mit Microsoft Windows 7 Clients aufgebaut werden. Es steht dabei das SPICE Protokoll für die schnelle Übermittlung des Desktops auf einen Thin Client zur Verfügung.

Ebenso lässt sich ein Pool von Desktops erstellen, aus dem die Benutzer basierend auf Templates einen virtuellen Linux- oder Windows-Desktop erhalten. Mit dem Userportal erhalten die Benutzer eine webbasierte Schnittstelle, die das Verbinden mittels Spice Protokoll mit dem System ermöglicht. Natürlich bietet RHEV eine Benutzer- und Zugriffsverwaltung mit der Möglichkeit, mit einem Active Directory oder einem Open IPA zu verbinden, „out of the box“ an.

Implementation in der Praxis

Das System Engineering Team von Puzzle wird im Juli 2012 die Infrastruktur von Puzzle ITC und die bei Puzzle gehostete Kunden-Infrastruktur von XEN auf RHEV migrieren. Über den Verlauf und die praktischen Erfahrungen dazu werden wir Sie im Blog auf dem Laufenden halten.

Gerne beraten wir Sie beim Aufbau einer modernen Virtualisierungs-Infrastruktur für Server und Desktops. Als Kontakt steht Ihnen Jürg Gerber gerne zur Verfügung.

Kommentare sind geschlossen.